Bild-Autor:
 
Copyright:
Public Domain
Bildquelle:

Engl.: adenocarcinoma colon/rectum <PubMed>

Allgemeines:

 

Epidemiologie:

  • Inzidenz weltweit unterschiedlich, in BRD ca. 44/100 000
  • Eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen
  • Häufigkeitsgipfel zwischen 7.-8. Lebensjahrzehnt
  • Männer leicht häufiger als Frauen betroffen

Makroskopie:

  • Im rechten Hemicolon oft größere Tumoren ohne Symptomatik
  • Wuchsmuster exophytisch, endophytisch ulzerierend oder diffus
  • Tumoren bei Lynch-Syndrom oft rechsseitig(75%) und größer

Mikroskopie:

  • Meist drüsig wachsende Neoplasie (Adenokarzinom)
  • Wuchsmuster/Zytologie:
    • Gestörte Drüsenarchitektur (kribriform, solide, tubulär)
    • Verschobene Kern-Plasmarelation
    • Kernpolymorphie
    • Vermehrte Mitosen und atypische Mitosen
    • Oft „schmutzige“ Nekrosen in Drüsenlumen
    • Invasives Wachstum

Grading (WHO 2010):

  • Grad I:    >95% Drüsenbildung
  • Grad II:   50-95% Drüsenbildung
  • Grad III:  0-49% Drüsenbildung

Immunhistochemie:

 

Sonstiges:

Risikofaktoren:

  • pos. Familienanamnese
  • Ernährung (Fleisch, Ballaststoffe)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Genetik: 10% familiäres HNPCC

Pathogenese:

  • 90% der Tumoren auf dem Boden eines Adenoms
  • -2 Pathways:
    • Chromosomale Instabilität (80-85%):
      • mit Aneuploidie und Mutationen in APC, KRAS, TP53
    • Mikrosatelliteninstabilität (10-15%):
      • Sporadisch über MLH1-Promoter-Methylierung
      • HNPCC-Syndrom (Mutation in MLH1, PMS2, MSH2, MSH6)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.