Bild-Autor:
 
Copyright:
Public Domain
Bildquelle:

Engl.: adenocarcinoma colon/rectum <PubMed>

Allgemeines:

 

Epidemiologie:

  • Inzidenz weltweit unterschiedlich, in BRD ca. 44/100 000
  • Eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen
  • Häufigkeitsgipfel zwischen 7.-8. Lebensjahrzehnt
  • Männer leicht häufiger als Frauen betroffen

Makroskopie:

  • Im rechten Hemicolon oft größere Tumoren ohne Symptomatik
  • Wuchsmuster exophytisch, endophytisch ulzerierend oder diffus
  • Tumoren bei Lynch-Syndrom oft rechsseitig(75%) und größer

Mikroskopie:

  • Meist drüsig wachsende Neoplasie (Adenokarzinom)
  • Wuchsmuster/Zytologie:
    • Gestörte Drüsenarchitektur (kribriform, solide, tubulär)
    • Verschobene Kern-Plasmarelation
    • Kernpolymorphie
    • Vermehrte Mitosen und atypische Mitosen
    • Oft „schmutzige“ Nekrosen in Drüsenlumen
    • Invasives Wachstum

Grading (WHO 2010):

  • Grad I:    >95% Drüsenbildung
  • Grad II:   50-95% Drüsenbildung
  • Grad III:  0-49% Drüsenbildung

Immunhistochemie:

 

Sonstiges:

Risikofaktoren:

  • pos. Familienanamnese
  • Ernährung (Fleisch, Ballaststoffe)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Genetik: 10% familiäres HNPCC

Pathogenese:

  • 90% der Tumoren auf dem Boden eines Adenoms
  • -2 Pathways:
    • Chromosomale Instabilität (80-85%):
      • mit Aneuploidie und Mutationen in APC, KRAS, TP53
    • Mikrosatelliteninstabilität (10-15%):
      • Sporadisch über MLH1-Promoter-Methylierung
      • HNPCC-Syndrom (Mutation in MLH1, PMS2, MSH2, MSH6)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen