Test


Adenokarzinom Lunge
(lung adenocarcinoma)

ICD10: C34.9
ICD-O: 8140/3
Kategorie: Neoplasie, maligne
Histolog. Typ: Adenokarzinom
 TTF1: + (80%) Ck7: + (70%)
 EGFR  

Adenokarzinom der Lunge

 

Allgemeines:

  • Häufigster Typ den Lungenkarzinoms

    (USA ca. 40%)

  • Molekularbiolog. Adenokarzinome heterogen!

  • Geringste Assoziation zum Rauchen

  • Ca. 50% bei Diagnosestellung metastasiert

    (Lymphknoten, Gehirn, Knochen, Nebennieren)


Klinik:





Epidemiologie:

  •  Häufigster Subtyp den Lungenkarzinoms

    (USA ca. 40%)

  • Häufigster Subtyp bei Frauen

    und Nichtrauchern

  • Inzidenz ansteigend seit ca. 2000


Pathogenese:

 



Makroskopie:

  •  75% liegen peripher


Mikroskopie:

  • variable Differenzierung:

    adenoid/drüsig, tubulär, papillär,

    selten siegelringzelliges Wachstumsmuster

  • Zellen polygonal, kubisch bis zylindrisch

  • Zelldurchmesser ca. 13 µm,

    Kerndurchmesser ca. 8 µm

  • bläschenförmige Zellkerne mit prominenten Nukleoli

  • granuläres Kernchromatin

  • vielfach zytoplasmatische Vakuolisierung als Zeichen der Mucinbildung


Zytologie:

 


Immunhistochemie:

 


Molekularpathologie:

hgigu


Differentialdiagnosen:

 


Sonstiges:

  •  Targetable Therapy wichtig (EGFR, EML4-ALK etc.)

  •  Ck20 -


Externe Links:

Patho-Pic


Quellen & weiterführende Literatur:

  1. Klingel et al. Myokardbiopsie , Der Kardiologe, 3/17, 3

  2. Rosai et al., Surgical Pathology, 2018





 

 Score Beschreibung
0 Keine Fibrose
 1 Fibröse Expansion einzelner Portalfelder +/- kurze fibröse Septen
 2 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder +/- kurze fibröse Septen
 3 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder mit einzelnen portoportalen Septen
4 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder mit deutlicher Brückenbildung (porto-portal, porto-zentral)
5 Deutliche Brückenbildung (porto-portal, porto-zentral) mit einzelnen Knoten (inkomplette Zirrhose)
6 Zirrhose (wahrscheinlich oder definitiv)

 

Allgemein:

  • Kardiomyopathien sind genuine Erkrankungen des Herzmuskels
  • Kardiomyopathien sind nicht Folge von
    • Bluthochdruck
    • Herzfehler
    • Herzklappenerkrankungen
    • Perikarditis
  • je nach Phänotyp Veränderungen der Kontraktilität, der Größe der Herzhöhlen und der Herzwandung
  • Kardiomyopathien münden häufig in eine Herzinsuffizienz mit Arrhythmien und plötzlichem Herztod

Ätiologische Klassifikation (AHA 2006):

Primäre Kardiomyopathien (vorwiegend Herz betreffend):
  • genetisch:
    • hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)
    • arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomoypathie (ARVC)
    • linksventrikuläre non-compaction Kardiomyopathie (LVNC)
    • Glykogenspeichererkrankung
    • Überleitungsstörungen
    • Mitochondriale Myopathien
    • Ionenkanalerkrankungen
      • LQTS
      • Brugada
      • SQTS
      • CVPT
      • Asian NDS
  • gemischt:
    • dilatative Kardiomyopathie (DCM)
    • restriktive Kardiomyopathie (RCM)
  • erworben:
    • Myokarditis (inflammatorisch)
    • Stress-induziert (Tako-Tsubo)
    • peripartal
    • Tachykardie-induziert
    • Kinder mit Diabetes-Müttern

Maligne Neoplasien der Schilddrüse:

  • Differenzierte Karzinome: 
    • Follikuläres SD-Karzinom  (10 - 20 %)
    • Papilläres SD-Karzinom  (70 - 80 %)
  • Anaplastisches Karzinom   (< 3 %)
  • Medulläres Karzinom    (5 - 10 %)
  • Selten: Plattenepithelkarzinome, Sarkome, Metastasen u.a.

Epidemiologie:

  • Häufigster Subtyp der Schilddrüsenkarzinome (80%)
  • Häufiger bei Frauen (4:1)
  • Relativ häufig bei jüngeren Patienten.
  • Vorkommen unabhängig von Knotenstruma.
  • Frühe lymphogene Metastasierung (v.a. in regionäre Halslymphknoten), aber ohne Einfluss auf Langzeitprognose
  • Späte hämatogene Metastasierung, dann v.a. in die Lunge.

Makroskopie:

  • Gut begrenzte bis grob invasive weiße Knoten
  • Kann mit oder ohne Kapsel vorkommen.

Prognose:

  • Abhängig vom Tumorstadium, Alter, Geschlecht
  • Relativ gut 90-98% 10-JÜL

Histologie:

  • Komplex verzweigende echte Papillen (mit Gefäß-führendem zentralen Bindegewebsstock)
  • -Papillen mit neoplastischer Epithelüberkleidung mit folgenden Charakteristika:
    • ‚leere‘ Zellkerne (sog. Orphan Annie Eyes, Artefakt der Paraffineinbettung!)
    • Kernkerben
    • Cytoplasmatische Kerninklussionen
    • Kerne mit Dachziegel-Lagerung
  • -Psammonkörperchen (bei 50%)
  • -Oft multizentrisch
  • -Varianten: follikuläre V. (Kerne!), Mikrokarzinom (<1cm), u.a.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen