Test


Adenokarzinom Lunge
(lung adenocarcinoma)

ICD10: C34.9
ICD-O: 8140/3
Kategorie: Neoplasie, maligne
Histolog. Typ: Adenokarzinom
 TTF1: + (80%) Ck7: + (70%)
 EGFR  

Adenokarzinom der Lunge

 

Allgemeines:

  • Häufigster Typ den Lungenkarzinoms

    (USA ca. 40%)

  • Molekularbiolog. Adenokarzinome heterogen!

  • Geringste Assoziation zum Rauchen

  • Ca. 50% bei Diagnosestellung metastasiert

    (Lymphknoten, Gehirn, Knochen, Nebennieren)


Klinik:





Epidemiologie:

  •  Häufigster Subtyp den Lungenkarzinoms

    (USA ca. 40%)

  • Häufigster Subtyp bei Frauen

    und Nichtrauchern

  • Inzidenz ansteigend seit ca. 2000


Pathogenese:

 



Makroskopie:

  •  75% liegen peripher


Mikroskopie:

  • variable Differenzierung:

    adenoid/drüsig, tubulär, papillär,

    selten siegelringzelliges Wachstumsmuster

  • Zellen polygonal, kubisch bis zylindrisch

  • Zelldurchmesser ca. 13 µm,

    Kerndurchmesser ca. 8 µm

  • bläschenförmige Zellkerne mit prominenten Nukleoli

  • granuläres Kernchromatin

  • vielfach zytoplasmatische Vakuolisierung als Zeichen der Mucinbildung


Zytologie:

 


Immunhistochemie:

 


Molekularpathologie:

hgigu


Differentialdiagnosen:

 


Sonstiges:

  •  Targetable Therapy wichtig (EGFR, EML4-ALK etc.)

  •  Ck20 -


Externe Links:

Patho-Pic


Quellen & weiterführende Literatur:

  1. Klingel et al. Myokardbiopsie , Der Kardiologe, 3/17, 3

  2. Rosai et al., Surgical Pathology, 2018





Allgemein:

  • Kardiomyopathien sind genuine Erkrankungen des Herzmuskels
  • Kardiomyopathien sind nicht Folge von
    • Bluthochdruck
    • Herzfehler
    • Herzklappenerkrankungen
    • Perikarditis
  • je nach Phänotyp Veränderungen der Kontraktilität, der Größe der Herzhöhlen und der Herzwandung
  • Kardiomyopathien münden häufig in eine Herzinsuffizienz mit Arrhythmien und plötzlichem Herztod

Ätiologische Klassifikation (AHA 2006):

Primäre Kardiomyopathien (vorwiegend Herz betreffend):
  • genetisch:
    • hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)
    • arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomoypathie (ARVC)
    • linksventrikuläre non-compaction Kardiomyopathie (LVNC)
    • Glykogenspeichererkrankung
    • Überleitungsstörungen
    • Mitochondriale Myopathien
    • Ionenkanalerkrankungen
      • LQTS
      • Brugada
      • SQTS
      • CVPT
      • Asian NDS
  • gemischt:
    • dilatative Kardiomyopathie (DCM)
    • restriktive Kardiomyopathie (RCM)
  • erworben:
    • Myokarditis (inflammatorisch)
    • Stress-induziert (Tako-Tsubo)
    • peripartal
    • Tachykardie-induziert
    • Kinder mit Diabetes-Müttern

Maligne Neoplasien der Schilddrüse:

  • Differenzierte Karzinome: 
    • Follikuläres SD-Karzinom  (10 - 20 %)
    • Papilläres SD-Karzinom  (70 - 80 %)
  • Anaplastisches Karzinom   (< 3 %)
  • Medulläres Karzinom    (5 - 10 %)
  • Selten: Plattenepithelkarzinome, Sarkome, Metastasen u.a.

Epidemiologie:

  • Häufigster Subtyp der Schilddrüsenkarzinome (80%)
  • Häufiger bei Frauen (4:1)
  • Relativ häufig bei jüngeren Patienten.
  • Vorkommen unabhängig von Knotenstruma.
  • Frühe lymphogene Metastasierung (v.a. in regionäre Halslymphknoten), aber ohne Einfluss auf Langzeitprognose
  • Späte hämatogene Metastasierung, dann v.a. in die Lunge.

Makroskopie:

  • Gut begrenzte bis grob invasive weiße Knoten
  • Kann mit oder ohne Kapsel vorkommen.

Prognose:

  • Abhängig vom Tumorstadium, Alter, Geschlecht
  • Relativ gut 90-98% 10-JÜL

Histologie:

  • Komplex verzweigende echte Papillen (mit Gefäß-führendem zentralen Bindegewebsstock)
  • -Papillen mit neoplastischer Epithelüberkleidung mit folgenden Charakteristika:
    • ‚leere‘ Zellkerne (sog. Orphan Annie Eyes, Artefakt der Paraffineinbettung!)
    • Kernkerben
    • Cytoplasmatische Kerninklussionen
    • Kerne mit Dachziegel-Lagerung
  • -Psammonkörperchen (bei 50%)
  • -Oft multizentrisch
  • -Varianten: follikuläre V. (Kerne!), Mikrokarzinom (<1cm), u.a.

 

 Score Beschreibung
0 Keine Fibrose
 1 Fibröse Expansion einzelner Portalfelder +/- kurze fibröse Septen
 2 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder +/- kurze fibröse Septen
 3 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder mit einzelnen portoportalen Septen
4 Fibröse Expansion der meisten Portalfelder mit deutlicher Brückenbildung (porto-portal, porto-zentral)
5 Deutliche Brückenbildung (porto-portal, porto-zentral) mit einzelnen Knoten (inkomplette Zirrhose)
6 Zirrhose (wahrscheinlich oder definitiv)

 

Epidemiologie:

  • Inzidenz:
    • westliche Welt: 6-12/100.000
    • schwarze Bevölkerung 0,9-1,4/100.000
    • Afrika und Asien <1/100.000
  • rechts : links = 1,25 : 1
  • Risiko: Kryptorchismus und Wärme
  • 50% der Keimzelltumoren des Hodens
  • zwischen 30. und 50. Lebensjahr

Subtypen:

  • klassisches Seminom
  • Seminom mit synzytiotrophoblastischen Riesenzellen (10-15%)

Makroskopie:

  • Meist homogen grau-weißer Tumor
  • Evtl. Einblutungen & Nekrosen

Histologie:

  • Große Zellen mit deutlicher Membran und hellem, lipid- und glykogenreichen Zytoplasma
  • Zellen bilden solide Wucherungen
  • Typ. Herdförmige Ansammlungen von Lymphozyten
  • Tumorzellen immunhistochemisch PLAP-positiv
  • In der Umgebung häufig eine testikuläre intraepitheliale Neoplasie (TIN)/Germ Cell Neoplasia in situ (GCNIS)

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen